Die Geschichte des Spanischen Pferdes

Den Namen PURA RAZA ESPANOLA gibt es seit Anfang dieses Jahrhunderts. Der im Volksmund oft gebräuchliche Name ANDALUSIER ist keine korrekte Rassebezeichnung und wird oft auch für Pferde ohne Abstammungsnachweis und nicht ganz rassereine Exemplare gebraucht. Über die Entstehung des heutigen Typs des spanischen Pferdes gibt es unterschiedliche Theorien. Sicher ist, daß bereits 300 - 400 n.Chr. das spanische Pferd die gleichen morphologischen Grundzüge aufwies wie heute. Auch aus dem Mittelalter geben zahlreiche Gemälde und Reiterstandbilder deutliche Hinweise, wie das spanische Pferd zu dieser Zeit aussah.

In den Rassen, d ie vor vielen hundert Jahren die heutige PURA RAZA ESPANOLA mitbegründeten, floß wahrscheinlich das Blut uralter Iberischer Pferderassen. Von einer Beteiligung arabischer Pferde bei der Konsolidierung der Rasse wird oft berichtet. Doch diese Theorie ist eher unwahrscheinlich. Die Mauren, die Spanien im 8 Jh. n. Chr. eroberten, waren kein Reiterheer. Die Anzahl der Pferde, die mitgeführt wurde, war verschwindend gering. Außerdem waren die Pferde, die mit den maurischen Eroberern nach Spanien kamen in der Regel keine Wüstenaraber, sondern Berber. Die Iberische Halbinsel war zu dieser Zeit viel pferdereicher als Nordafrika. So kam es, daß die Mauren zwar nur mit wenigen Pferden kamen, in kürzester Zeit aber wurde aus den Fußsoldaten ein Reiterheer.

Dafür, daß sich mit der Eroberung der spanischen Halbinsel durch die Mauren der Typ des spanischen Pferdes nicht maßgeblich verändert hat, spricht auch das Profil des antiken spanischen Pferdes, das bereits gerade oder subkonvex war.

Viele berühmte Herrscher besaßen ein Pferd spanischer Herkunft, so z.B. schon in der Antike der römische Herrscher CALIGULA, später auch RICHARD LÖWENHERZ ebenso wie FRIEDRICH DER GROSSE UND NAPOLEON BONAPARTE. Im Mittelalter blühte die Zucht des spanischen Pferdes. Es war hochgeschätzt als Kriegspferd und an den europäischen Fürstenhöfen sehr begehrt. Die Kriegführung änderte sich, die schweren Rüstungen verschwanden immer mehr. Die massigen, unbeweglichen Pferde waren den leichteren, beweglichen spanischen Pferden unterlegen, die in ganz Europa in die wuchtigeren Landschläge eingekreuzt wurden. So waren spanische Pferde maßgeblich an der Entstehung von KLADRUBERN, LIPIZZANERN, FREDRICKSBORGER, NEAPOLITANERN, sowie den Süd- und Nordamerikanischen Pferderassen beteiligt. Auch an der Entstehung des Englischen Vollbluts hatten spanische Pferde ihren Anteil. Nach den Verzeichnissen des HERZOGS VON NEWCASTLE waren die berühmten "ROYAL MARES" in Spanien erworben worden.

Es gab zu dieser Zeit viele adlige Familien, die der Pferdezucht nachgingen. Einen einheitlichen Typ gab es nicht, diese Familien züchteten nach eigenen Vorstellungen, ihr Familienname wurde zu einer Art Markenzeichen, unter dem diese Pferde bekannt wurden. Berühmte Namen aus dieser Zeit waren z.B. die VALENZUELAS, GUZMANES und die ZAMORANOS.

Damals begann auch die Geschichte der CARTUJANOS, der berühmten Pferde der Karthäusermönche. Im 15. Jahrhundert förderte Don Alvaro Obertus de la Valeto die Karthäusermöchne. Mit seinem Tod vererbte er im Jahre 1476 den Karthäusermönchen in Jerez de la Frontera etwa 40 km² Land, auf dem die Mönche ihre Zucht betreiben konnten, mit der sie sich schon vorher beschäftigt hatten. Neben Jerez züchteten die Mönche damals in Sevilla und später in Cazallo. Die Grundlage dieser Zucht bestand aus besonders ausgesuchten Exemplaren der zu diesem Zeitpunkt in Andalusien gezüchteten Pferde. Es wird davon beriechtet, daß die Mönche von Jerez zu dieser Zeit die Zucht von Pedro Picado übernahmen, der seine Schulden bei den Mönchen nicht bezahlen konnte. Seine Zucht ging auf Pferde der Brüder Zamora aus Jerez zurück.

Königliche Edikte im 17. Und 18. Jahrhundert bedeuteten fast den Untergang der Rasse. Unter französicher Herrschaft wurde auf Befehl Napoleons die Einkreuzung größerer und schwerer Pferde fast in ganz Spanien durchgesetzt.

Die Karhäusermönche weigerten sich jedoch strikt, den Befehlen zu gehorchen. Sie brachten ihre Pferde in Sicherheit, um mit ihnen rein weiterzuzüchten. Nur ihrer Sturheit und ihrer Findigkeit ist es zu verdanken, daß diese Pferderasse über Jahrhunderte bis heute erhalten blieb.

Anfang des 19. Jahrhunderts mußten die Karthäusermönche ihren gesamten Pferdebestand abgeben. Den wesentlichen Teil der Pferde übernahm der Pater D. Pedro Jose Zapata y Caro, der Gründer des Krankenhauses von Arcos de la Frontera.

Das war die Geburtsstunde des berühmten Kandarenbrandes, der bis heute existiert. Die Zapatas waren meist Braune oder Rappen. Zu dieser Zeit wurden auch viele Zapatas nach Portugal verkauft, die unter Anderem die Grundlage des berühmten Gestüts Alter Real wurden.

1854 wurde das gesamte Gestüt Zapata verkauft. Es wurde zum größten Teil von Vincent Romero Garcia übernommen, der auch den Brand weiterführte. Einige Jahre später fügte er dem Kandarenbrand noch ein C hinzu. Auch dieser Brand existiert noch heute. Besitzer dieser Brände waren im Laufe der Jahre: HERMANOS DOMINGUEZ, FRANCISCO CHICA, JUAN P. DOMECQ, ROBERTO OSBORNE, FERNANDO C. DE TERRY, ISABELL MERELLO VIUDA DE TERRY, RUMASA S.A. und heut die staatliche Gesellschaft EXPASA. Der Kandarenbrand wird immer mit dem Namen TERRY in Verbindung gebracht, doch wie man sieht, hat dieser Brand seine eigene Geschichte.

Fernando C. de Terry hatte den Brand 1949 erworben, verstarb aber bereits 1952. In der Folgezeit besaß seine Witwe den Brand bis 1981. Danach übernahm die Holding RUMASA S.A. das Gestüt. Nach dem Konkurs der RUMASA S.A. stand das Gestüt einige Jahre zum Verkauf. Erst 1990 entschloß man sich, eine staatliche Gesellschaft, die EXPASA zu gründen, die das Gestüt und den Brand übernahm. Nach Jahren des Niedergangs versucht man heute unter wissenschaftlicher Leitung dem Gestüt neuen Glanz zu verleihen.

Nachdem Jahrzehnte lang die Pferde der Familie TERRY als die Besten Spaniens galten, hat sich das heute geändert. Es gibt heute andere berühmte Zuchten, deren Zuchttiere lückenlos auf Pferde mit dem Kandarenbrand zurückgehen und die mit viel Erfolg die alte Tradition der Zucht des reinen CARTUJANOS fortsetzen. Die berühmtesten CARTUJANO - Gestüte sind heute JÜAN MANUEL DE URQUIJO (CONDE DE ODIEL), J. GOMEZ-CUETARA, MARQUES DE SALVATIERRA, LAS LUMBRERAS und langsam wieder das Gestüt mit dem Kandarenbrand "H l E RRO DEL BOCADO" der staatlichen Gesellschaft EXPASA. Andere Zuchten haben mit großem Erfolg auf die alten Karthäuser aufgebaut, die Namen der Gestüte sind heute schon Markenzeichen geworden. Dazu gehören besonders MIGUEL ANGEL + PEDRO DE CARDENAS, ESCALERA, LOVERA, GUARDIOLA, LAZO DIAZ,ROMEROBENITEZund die YEGUADA MILITÄR. Die Pferde dieser Gestüte und die der CARTUJANO Zuchtstätten unterscheiden sich durchaus, obwohl alle PURA RAZA ESPANOLA sind. Die CARTUJANOS entsprechen dem Typ des alten Barockpferdes, während andere Züchter versuchen, ein leichteres europäisches Sportpferd zu züchten. Solange das in einem gewissen Rahmen geschieht, ist gegen eine gewisse Variationsbreite innerhalb der Rasse sicher nichts einzuwenden. Sollte jedoch der besondere Typ des spanischen Pferdes verloren gehen, hätte man sich selbst einen Bärendienst erwiesen. So sollten gerade die rassetypischen Eigenheiten der Bewegungen des spanischen Pferdes erhalten bleiben, die zu einem ganz erheblichen Teil ihre Ausstrahlung ausmachen.